Inflationsindexierte Bundeswertpapiere

Steckbrief

Laufzeit: 5 Jahre (inflationsindexierte Bundesobligationen) oder mind. 10 bzw. 30 Jahre (inflationsindexierte Bundesanleihen)

Ertrag: fixe jährliche Zinszahlung + Inflationsausgleich

Rückzahlung: mind. zum Nennwert + Inflationsausgleich

Kursrisiko: mittel, ab 10 Jahren Laufzeit hoch

Emittentenrisiko: sehr gering

Seit dem Markteintritt des Bundes in das Segment inflationsindexierter Wertpapiere 2006 wurden die Investorenbasis und die Finanzierungsflexibilität und das Wertpapierangebot erweitert. Aufgrund der positiven Diversifizierungseffekte und der über die vergangenen Jahre realisierten Zinskostenersparnis strebt der Bund als strategisches Ziel den Erhalt der bisher etablierten Zinskurve realverzinslicher Bundeswertpapiere an. Im Gegensatz zu den volumenstärkeren Erstemissionen mit eher kurzen Aufstockungsintervallen der nominal verzinsten Titel folgen bei den Indexierten auf Erstplatzierungen in geringeren Volumen über mehrere Monate verteilt kleinere Aufstockungen bis jedes Papier mindestens die Benchmarkgröße von 15 Mrd. € erreicht.

Inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind heute etablierter Bestandteil der Finanzierungsstrategie des Bundes. Ihr jährlicher Anteil am Emissionsvolumen beträgt seit 2006 im Schnitt ca. 4 %.

Fünf inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind derzeit ausstehend: Vier Anleihen mit Ursprungslaufzeiten von mindestens 10 Jahren sowie eine 30-jährige Anleihe.

Zurzeit stellt die inflationsindexierte Bundesanleihe aus dem Jahr 2009 mit Fälligkeit 2020 den ersten Punkt auf der Realzinskurve im Angebot des Bundes dar. Den Endpunkt der Realzinskurve bildet die 2015 emittierte inflationsindexierte Bundesanleihe mit Fälligkeit 2046.
Die fünf handelbaren Papiere erreichen aktuell zusammen ein Volumen von 73,2 Mrd. €. Am Gesamtvolumen der ausstehenden Bundestitel bewegt sich der Anteil inflationsindexierter seit 2014 zwischen rund 6 bis 7 %.

Anteil inflationsindexierter Bundeswertpapiere an der aktuell umlaufenden Bundesschuld

Primärmarkt

Parallel zum umlaufenden Volumen erhöht sich auch die Liquidität der inflationsindexierten Papiere. Die Auktionen finden monatlich statt, mit Ausnahme der Monate August und Dezember.

2019 erreichte das Emissionsvolumen der inflationsindexierten Bundeswertpapiere  6,2 Mrd. € (vs. 6,5 Mrd. € in 2018). Im Gegensatz zum Vorjahr verteilte es sich auf zehn, statt auf neun Auktionen, von denen drei als Multi-ISIN-Auktion durchgeführt wurden. In den Multi-ISIN-Auktionen konnte für zwei inflationsindexierte Bundesanleihen gleichzeitig geboten werden. Aus dem Verhältnis von Bietungsvolumen i.H.v. rund 8,2 Mrd. € und den Zuteilungen über rund 4,6 Mrd. € ergibt sich für 2019 eine durchschnittliche Bid-to-Cover Ratio von 1,8

Für 2020 sind zehn Auktionen inflationsindexierter Bundeswertpapiere geplant. Es wird in diesem Segment ein Emissionsvolumen in der Spanne von 6 bis 8 Mrd. € angestrebt. Neben einer Neuemission sehen die Planungen - Aufstockungen der inflationsindexierten Anleihen mit Fälligkeiten im April, 2030 und 2046 vor.
Dabei soll das in den beiden Vorjahren bereits bewährte Verfahren der Multi-ISIN-Auktion auch 2020 in ausgewählten Auktionen der inflationsindexierten Bundeswertpapiere weiter angewendet werden. Das am Emissionstag zur Aufstockung vorgesehene Wertpapier, bzw. die im Falle einer Multi-ISIN Auktion vorgesehenen Wertpapiere, werden wie gewohnt wenige Tage vor dem Tendertermin in der Ankündigung des Tenderverfahrens per Pressenotiz der Bundesbank benannt.

Die Emissionen im Segment inflationsindexierter Bundeswertpapiere sind generell ein fester Bestandteil der strategischen Emissionsplanung des Bundes. Die exakten Auktionstage werden folglich bereits mit der Emissionsplanung für das Gesamtjahr veröffentlicht. Auktionen finden grundsätzlich an jedem ersten oder zweiten Dienstag eines Monats statt, mit Ausnahme des Augusts und des Dezembers.

Anteil inflationsindexierter Bundeswertpapiere am gesamten Emissionsvolumen 2020

Im Gegensatz zu den bereits im Emissionskalender für das Gesamtjahr fix festgelegten Emissionsvolumina der nominalverzinsten Bundeswertpapiere werden die Emissionsvolumina der inflationsindexierten hier tagesaktuell dargestellt. Ihr Anteil steigt also im Jahresverlauf mit jeder neu erfolgten Emission weiter an (wodurch die Anteile der nominal verzinsten Papiere in der Grafik leicht zurückgehen).

Sekundärmarkt

Die Liquidität der inflationsindexierten Bundeswertpapiere hat sich seit Erstbegebung kontinuierlich erhöht. Bis auf die Jahre 2013, 2016 und 2018 mit signifikanten Fälligkeiten stieg das ausstehende Gesamtvolumen über die Jahre an.

Das Handelsvolumen indexierter Papiere lag 2018 bei rund 135 Mrd. Euro (basierend auf den Sekundärmarktdaten-Erhebungen bei meldenden Instituten der Bietergruppe Bundesemissionen) und damit 38 Mrd. Euro unter Vorjahresniveau.
Mit dem derzeit ausstehenden Gesamtvolumen inflationsindexierter Titel existiert eine komfortable Markttiefe, die dem Emittenten genügend Flexibilität zur Unterstützung von Sekundärmarktaktivitäten bietet.

Aktuell umlaufende inflationsindexierte Bundesanleihen und -obligationen

Anleihe Fälligkeit Kupon Umlaufend letzte Auktion ISIN
Kein Wertpapier gefunden.
2015 (2046) iBund 15.04.2046 0,10 % 8.850 Mio. € 10.09.2019 DE0001030575
2015 (2026) iBund 15.04.2026 0,10 % 16.300 Mio. € 07.05.2019 DE0001030567
2014 (2030) iBund 15.04.2030 0,50 % 15.550 Mio. € 07.01.2020 DE0001030559
2012 (2023) iBund 15.04.2023 0,10 % 16.500 Mio. € 09.07.2019 DE0001030542
2009 (2020) iBund 15.04.2020 1,75 % 16.000 Mio. € 10.02.2015 DE0001030526

Die Emissionsbedingungen für inflationsindexierte Bundeswertpapiere sind in den Wertpapierstammdaten nach einem Klick auf die jeweilige ISIN abrufbar.

Indexverhältniszahlen inflationsindexierter Anleihen und Obligationen

Täglicher Referenzindex & Indexverhältniszahlen Basisjahr 2015 (XLS)Täglicher Referenzindex & Indexverhältniszahlen Basisjahr 2005 (XLS)