Leichte Sprache

Zur Finanz-Agentur gibt es viele schwere Texte im Internet.
Hier lesen Sie alles Wichtige in Leichter Sprache.

Alle Menschen sollen über die Finanz-Agentur und
über Bundes-Wert-Papiere lesen können.
Vor allem auch Menschen mit:

Schwierigkeiten beim Lernen,
Schwierigkeiten beim Lesen
wenig Sprach-Wissen in Deutsch

In Leichter Sprache lesen Sie hier:

  1. Wie funktioniert die Internet-Seite?
  2. Was macht die Finanz-Agentur?
  3. Was sind Bundes-Wert-Papiere?

Wie funktioniert die Internet-Seite?

Hier erfahren Sie:

  • Wie finde ich Informationen?
  • Wie suche ich Informationen?

Jede Internet-Seite hat ein Logo.
Das ist das Logo der Finanzagentur.
Das Logo steht immer oben links.
Klicken Sie auf das Logo.
Dann kommen Sie immer auf die Start-Seite.
Wichtige und aktuelle Infos
stehen auf der Start-Seite.

Ganz oben rechts ist ein Menü.
Ein Menü zeigt:
Welche Themen bietet die Internet-Seite?
Sie können auf die Menü-Punkte klicken.
Dann sehen Sie eine neue Seite.
Auf der neuen Seite sind mehr Infos.
Im ersten Menü sehen Sie fünf Punkte.

Sie können auf die Punkte klicken.
Das bedeuten die Punkte:

  • Kontakt
    Sie können der Finanz-Agentur schreiben:
    Dort stehen E-Mail-Adressen.
    Sie können die Finanz-Agentur anrufen.
    Dort stehen Telefon-Nummern.
    Wir informieren Sie:
    zu Bundes-Wert-Papieren und
    zu unseren Aufgaben.
  • Gebärdensprache
    Sie können Videos in Gebärden-Sprache sehen.
    Es gibt Menschen,
    die nicht oder nicht gut hören können.
    Gebärden-Sprache ist die Sprache für diese Menschen.
  • Leichte Sprache
    Sie können die Internet-Seite
    in Leichter Sprache lesen.
  • Englisch
    Gibt es für eine Seite Text in Englisch?
    Dann können Sie die Internet-Seite
    in englischer Sprache lesen.
  • …Mehr
    Mehr Punkte werden angezeigt…
    • Newsletter
      Sie können regelmäßige E-Mails bestellen.
      Die E-Mails handeln von Bundes-Wert-Papieren.
    • Download-Center
      Sie können alle Dateien herunterladen.
    • Karriere
      Sie kommen auf die Internet-Seite
      mit Job-Angeboten und Infos.
    • Presse
      Sie können Presse-Meldungen lesen.
    • Schuld-Buch-Konto
      Sie können Ihr Konto
      bei der Finanz-Agentur verwalten.

Das Haupt-Menü ist direkt darunter.
Jeder Menü-Punkt hat andere Infos:

  • Bundeswertpapiere
    Was sind Bundes-Wert-Papiere?
    Wozu sind Bundes-Wert-Papiere da?
    Welche Bundes-Wert-Papiere gibt es?
    Wie entstehen Bundes-Wert-Papiere?
    Wie funktionieren Bundes-Wert-Papiere?
    Wie werden Bundes-Wert-Papiere gekauft und verkauft?
  • Finanzierung des Bundes
    Bundes-Wert-Papiere sind Schulden.
    Die Verwaltung von den Schulden wird erklärt.
    In Grafiken sind zu sehen:
    • Schulden
    • Brutto-Kredit-Bedarf (Geld-Bedarf)
    • Zinsen
    • Tilgungen (Rück-Zahlungen)
    • Bundes-Wert-Papiere

…heute und früher.

  • WSF
    WSF heißt Wirtschafts-Stabilisierungs-Fonds
    Durch das Corona-Virus konnten viele Unternehmen
    nicht oder  nur wenig arbeiten.
    Firmen und Geschäfte mussten schließen.
    Der Wirtschaft in Deutschland ging es schlecht.
    Einige Unternehmen verdienten kein Geld mehr
    Manchen Unternehmen drohte die Pleite.

    Der Staat hat Unternehmen geholfen:
    Der Staat leiht Unternehmen Geld.
    Der Staat kauft Anteile von Unternehmen.
    Das schützt vor der Pleite.
    Arbeits-Plätze bleiben erhalten.

    Welche Unternehmen bekommen Hilfe?
    Welche Hilfen werden gegeben?
    Woher kommt das Geld?
  • FMS
    FMS heißt Finanz-Markt-Stabilisierungs-Fonds
    In der Finanz-Krise musste Banken geholfen werden.
    Der Staat kaufte Anteile an Banken.
    Welchen Banken wurde geholfen?
    Was ist aus den Schulden und Vermögen dieser Banken geworden?
  • Über uns
    Was ist die Finanz-Agentur?
    Was macht die Finanz-Agentur?
    Wie ist die Finanz-Agentur aufgebaut?
    Wie ist die Geschichte von der Finanz-Agentur?

    Hier erstattet die Finanz-Agentur Bericht:
    Wie wird die Agentur geführt?
    Werden die Regeln eingehalten?
    Wie war das Geschäfts-Jahr?

    Hier können Fach-Leute Arbeit suchen.
    Die Arbeits-Bedingungen werden beschrieben.

Benutzen Sie die Suche!
Dann finden Sie Infos schneller.
Unter dem Haupt-Menü ist ein Such-Feld:

Schreiben Sie ein Such-Wort in das leere Feld.
Klicken Sie auf die Lupe rechts daneben.
Dann kommen die Ergebnisse auf einer Seite.
Die Ergebnisse passen zu dem geschriebenen Wort.

Zum Beispiel:
Sie möchten Texte in Leichter Sprache lesen.
Schreiben Sie: Leichte Sprache
Klicken Sie auf die Lupe
oder drücken Sie Enter auf der Tastatur.
Jetzt sehen Sie alle Texte in Leichter Sprache.

Über den Ergebnissen stehen fünf Wörter:
Alle, Seiten, Downloads, Pressemeldungen, Factsheet
Das sind Filter-Wörter.
Mit Filter-Wörtern kann man genauer suchen.
Klicken Sie dafür auf die Filter-Wörter.

Ganz unten in den Internet-Seiten
sind zwei weitere Menüs:

Die erste Menü-Zeile
hat dieselben Menü-Punkte
wie das Menü am Seiten-Anfang:
Kontakt, Newsletter, Karriere, Download-Center, Presse

Das zweite Menü ganz unten zeigt:

  • Impressum
    Wer ist für die Internet-Seite verantwortlich?
    Wer entscheidet,
    was auf der Internet-Seite steht?
  • AGB
    AGB heißt Allgemeine Geschäfts-Bedingungen.
    Alle Geschäfte für den Staat (Bund)
    sind hier geregelt.
    Zum Beispiel betrifft das
    die Geld-Aufnahme.
  • AEB
    AEB heißt Allgemeine Einkaufs-Bedingungen.
    Für Geschäfte von der Finanz-Agentur
    Das sind Regeln für den Einkauf
    von Waren oder Leistungen
    von anderen Firmen.
  • Datenschutz
    Die Internet-Seite sammelt Ihre Daten.
    Wir sammeln sehr wenig Daten.
    Daten sind Informationen.

    Hier können Sie lesen,
    welche Daten die Internet-Seite sammelt.
    Zum Beispiel:
    Sie sehen die Internet-Seite
    auf dem Handy oder am Computer.
  • Erklärung zur Barrierefreiheit
    Hier finden Sie Infos zur Barriere-Freiheit.
    Barriere-Freiheit ist:
    Alle Menschen sollten die Internet-Seite verstehen.
    Es gibt Texte in Leichter Sprache.
    Es gibt Gebärden-Sprach-Videos.

Haben Sie Fragen?
Dann schreiben Sie uns eine E-Mail.
Oder rufen Sie uns an.
Klicken Sie oben oder unten auf der Seite auf Kontakt.
Dann können Sie uns schreiben.
Oder Sie sehen die Telefon-Nummer.

Was macht die Finanz-Agentur?

Der ganze Name von der Finanz-Agentur ist:
Bundes-Republik Deutschland – Finanz-Agentur GmbH.

Die Finanz-Agentur ist ein Unternehmen:
eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Die Finanz-Agentur gehört nur dem Staat.
Die Finanz-Agentur arbeitet nur für den Staat.
Der Staat ist die Bundes-Republik Deutschland.
Das Bundes-Ministerium für Finanzen leitet und kontrolliert die Finanz-Agentur.

Die Finanz-Agentur führt das Bank-Konto vom Staat.
Das Konto ist bei der Bundes-Bank.
Die Finanz-Agentur passt auf:
Das Konto darf nie ins Minus geraten.
Der Staat muss immer genug Geld haben.

Das Geld gibt der Staat zum Beispiel für die Renten aus.
Oder für die Arbeits-Losen-Hilfe.
Geld bekommt der Staat vor allem durch Steuern.
Zum Beispiel Steuern auf den Lohn oder auf Einkäufe.

Manchmal hat der Staat höhere Ausgaben als Einnahmen.
Dann muss die Finanz-Agentur für den Staat Geld leihen.
Geld wird für eine bestimmte Zeit ausgeliehen.
Geliehenes Geld nennt man auch Kredit.
Der Geld-Verleiher heißt Kredit-Geber.
Die Finanz-Agentur nimmt für den Staat Kredite auf.
Der Staat ist Kredit-Nehmer.

Der Staat muss jeden Kredit zurückzahlen.
Am Ende der Leihe-Zeit bekommt der Kredit-Geber sein Geld zurück.
Das übernimmt die Finanz-Agentur für den Staat.
Der Staat schuldet das geliehene Geld den Kredit-Gebern.
Deshalb nennt man Kredite auch Schulden.
Die Schulden vom Staat heißen Staats-Schulden.
Die Finanz-Agentur verwaltet die Staats-Schulden.

Über viele Jahre hat der Staat immer mehr Geld geliehen.
Es kamen viele Kredite zusammen.
Kredite und Schulden kosten Geld:
Zinsen.
Die Finanz-Agentur zahlt für den Staat die Zinsen.
Zinsen bekommen alle,
die dem Staat Geld geliehen haben.

Die Zinsen bleiben über die ganze Leihe-Zeit gleich.
Die Leihe-Zeit bestimmt die Höhe von den Zinsen.
Ein Kredit für eine lange Zeit ist normal teuer.
Der lange Kredit kostet viel Zinsen.
Ein Kredit für eine kurze Zeit ist normal günstig.
Der kurze Kredit kostet wenig Zinsen.

Die Finanz-Agentur überlegt sich:
Soll das Geld für eine lange Zeit ausgeliehen werden?
Oder soll das Geld für eine kurze Zeit ausgeliehen werden?

Wenig Zinsen sind gut für den Staat und die Steuer-Zahler.
Dann bleibt mehr Geld für andere Ausgaben vom Staat.
Oder mit dem Geld können alte Schulden zurückgezahlt werden.
Deshalb will die Finanz-Agentur:
Der Staat soll wenig Zinsen zahlen.

Die Finanz-Agentur weiß:
Wird das Geld für eine lange Zeit ausgeliehen:
Dann hat der Staat für eine lange Zeit das Geld sicher.
Für die lange Zeit sind dann auch die Zinsen sicher bekannt.
Aber:
Lange geliehenes Geld ist teuer.

Kurz geliehenes Geld ist billiger.
Aber:
Dann muss das Geld schon bald zurückgezahlt werden.
Das geht meist nur mit neu geliehenem Geld.
Wie hoch werden dann die Zinsen sein?
Das kann niemand sicher sagen.

Die Finanz-Agentur denkt weit in die Zukunft.
Die Finanz-Agentur überlegt immer:
Wie lange soll das Geld ausgeliehen werden?
Die Zinsen für das Geld sollen niedrig sein.
(Dafür muss das Geld kurze Zeit ausgeliehen werden.)
UND
Die Zinsen sollen möglichst lange sicher bekannt sein.
(Dafür muss das Geld für lange Zeit ausgeliehen werden.)
Dazwischen muss die Finanz-Agentur einen Mittel-Weg finden.

 

Seit 2018 hilft die Finanz-Agentur
derFinanz-Markt-Stabilisierungs-Anstaltbei der Arbeit.

Seit 2018 verwaltet die Finanz-Agentur
die Anteile vom Staat an der Commerz-Bank
und weiteren Banken.
Das macht der Finanz-Markt-Stabilisierungs-Fonds.

Seit 2020 hilft die Finanz-Agentur auch der Wirtschaft.
Das ist eine Folge der Corona-Virus-Krise.
Die Finanz-Agentur verwaltet die Hilfen für Unternehmen.
Im Wirtschafts-Stabilisierungs-Fonds.
Zum Beispiel: TUI oder Luft-Hansa.

Hier werden die Aufgaben von der Finanz-Agentur mit einem schweren Text erklärt.
Hier wird die Finanz-Markt-Stabilisierung in einem schweren Text erklärt.
Hier wird der Wirtschafts-Stabilisierung in einem schweren Text erklärt.

Was sind Bundes-Wert-Papiere?

Fast jeder Staat muss sich öfter Geld leihen.
Der Staat ist die Bundes-Republik Deutschland.
Man nennt die Bundes-Republik Deutschland auch kurz: Bund.
Deutsche Staats-Anleihen werden deshalb auch Bundes-Wert-Papiere genannt.

Mit den meisten Bundes-Wert-Papieren wird lange Geld geliehen.
Bundes-Wert-Papiere unterscheiden sich:
Mit Bundes-Wert-Papieren kann Geld geliehen werden:
1 Jahr bis 30 Jahre.

Wenn Sie ein Bundes-Wert-Papier kaufen,
dann leihen Sie Ihr Geld dem Bund.
Dafür bekommen Sie regelmäßig Zinsen.
Die Zinsen bleiben über die gesamte Leihe-Zeit gleich.
Die Leihe-Zeit heißt Lauf-Zeit.
Ist die Lauf-Zeit zu Ende
erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Der Bund hat einen sehr guten Ruf.
Er zahlt geliehenes Geld zurück:
immer, alles und pünktlich.
Auch die Zinsen zahlt der Bund immer pünktlich.
Deshalb leihen Viele dem Bund gern Geld.
Viele müssen ganz sicher sein:
Ich bekomme mein Geld zurück.

Große Unternehmen und andere Staaten
leihen sich auch Geld.
Alle müssen Zinsen zahlen.
Sind Zinsen teuer?
Das zeigt ein Vergleich mit den Zinsen vom Bund.

Wird Geld in Euro geliehen,
vergleichen alle mit den Zinsen vom Bund.

Der Bund braucht sehr viel Geld.
Große Geld-Geber leihen dem Bund Geld.
Das sind zum Beispiel Banken und Versicherungen.
Große Geld-Geber kaufen Bundes-Wertpapiere
für viele Millionen Euro.

Wie entstehen Bundes-Wertpapiere?
Bundes-Wert-Papiere werden zuerst versteigert.
In der Versteigerung bieten Banken Preise.
Welche Banken bieten am höchsten?
Diese Banken bekommen den größten Anteil
von dem Bundes-Wert-Papier.

Danach verkaufen die Banken
die ersteigerten Bundes-Wert-Papiere weiter.
Vermögens-Verwalter oder Versicherungen kaufen zum Beispiel später.
Oder die Banken verkaufen die Bundes-Wert-Papiere an der Börse.
An der Börse kann jeder Bundes-Wert-Papiere kaufen.
Das geht auch in kleinen Mengen für viel weniger Geld.

Sie haben Bundes-Wert-Papiere?
Sie möchten schon vor Lauf-Zeit-Ende Geld zurück?
Der verkaufen Sie Bundes-Wert-Papiere.
Verkaufen geht an der Börse.
Kaufen und Verkaufen übernehmen Banken und Spar-Kassen.

Der Preis von Bundes-Wert-Papieren ändert sich.
Der Preis ändert sich mit dem Zins am Markt.
Wie wird der Preis morgen sein?
Das lässt sich heute nicht sagen.

Wird vor Ende der Lauf-Zeit verkauft?
So kann Gewinn oder Verlust entstehen.
Liegt der Verkauf-Preis über dem Kauf-Preis?
Dann gibt es einen Gewinn.
Vom verliehenen Geld gibt es dann mehr zurück.
Liegt der Verkauf-Preis unter dem Kauf-Preis?
Dann gibt es einen Verlust.
Vom verliehenen Geld gibt es dann weniger zurück.

Nur für das Ende der Lauf-Zeit
steht der Rück-Zahlungs-Preis fest.
Sie wollen einen sicheren Rück-Zahlungs-Preis?
Dann müssen Sie bis Lauf-Zeit-Ende warten.
Was der Preis bis dahin macht,
ist dann egal.

Hier werden Bundes-Wert-Papiere in einem schweren Text erklärt.