Über uns

Als Institution für die staatliche Kreditaufnahme und das Schuldenmanagement wurde die Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH (im Folgenden "Finanzagentur") am 19. September 2000 vom Bund gegründet. Der Bund als ihr alleiniger Gesellschafter wird vom Bundesministerium der Finanzen vertreten. Das Ziel: die Zentralisierung der Managementaufgaben des Bundesschuldenwesens, die bis dahin von Bundesfinanzministerium, Deutscher Bundesbank und Bundesschuldenverwaltung wahrgenommen wurden.
Am Standort in Frankfurt am Main arbeiten derzeit ca. 250 Mitarbeiter an der Nahtstelle zwischen Politik und Markt. Dabei gilt es sowohl den Anforderungen des Finanzmarktes als auch den Bedürfnissen des Bundes gerecht werden.

Die personelle, privatwirtschaftlich organisierte Struktur befähigt die Finanzagentur, schnell auf wechselnde Anforderungen der Finanzmärkte reagieren zu können. Dadurch lassen sich die Finanzierungsbedingungen des Bundes nachhaltig verbessern. Konkret schlägt sich dies mittelfristig in einer reduzierten Zinskostenbelastung sowie einer optimierten Risikostruktur im Schuldenportfolio des Bundes nieder.

Da mit der Kreditaufnahme und dem Schuldenmanagement des Bundes das Budgetrecht des Parlaments umgesetzt wird, unterliegen sie seit Jahrzehnten einer besonderen parlamentarischen Kontrolle - festgeschrieben im Bundesschuldenwesengesetz. Haushaltsexperten der im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen, zusammengeschlossen im Bundesfinanzierungsgremium, nehmen diese verantwortungsvolle Aufgabe wahr.

Unsere Aufgaben

Die optimale Finanzierung des Bundeshaushalts ist die Kernaufgabe und Unternehmensziel der Finanzagentur. Sie nimmt am Geld- und Kapitalmarkt Kredite auf, damit alte Schulden getilgt und alle im Bundeshaushaltsgesetz festgeschriebenen Ausgaben bestritten werden können. Ergänzend trägt sie Sorge, dass das Konto der Bundesrepublik Deutschland bei der Deutschen Bundesbank täglich ausgeglichen wird, Kassendefizite also zinsgünstig finanziert und Kassenüberschüsse möglichst ertragreich angelegt werden.

Darüber hinaus umfassen ihre Aufgaben Dienstleistungen bei der Emission von Bundeswertpapieren, die Kreditaufnahme mittels Schuldscheindarlehen und Portfoliooptimierungen mittels Einsatz derivativer Finanzinstrumente. Für ihren Gesellschafter führt sie zudem Marktanalysen durch, erarbeitet Modelle für eine optimale Kreditaufnahmestrategie und übernimmt die Liquiditätssteuerung und Risikoüberwachung. Zudem pflegt sie die Beziehungen zu den Investoren und leistet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Bundeswertpapiere.
Mit der Auflösung der Bundeswertpapierverwaltung Ende Juli 2006 gingen auch die Verantwortung für das Privatkundengeschäft mit Bundeswertpapieren sowie die Führung des Einzelschuldbuchs auf sie über.

Am Finanzmarkt agiert sie ausschließlich im Namen und auf Rechnung des Bundes. Dabei sieht sie es als ihre vordringlichsten Aufgaben, die Zahlungsfähigkeit des Bundes jederzeit sicherzustellen sowie seine Benchmark-Position als staatlicher Anleiheemittent im Euro-Raum zu wahren und weiter auszubauen.