Glossar

Gesamtes Glossar

Die Schuldverschreibungen des Bundes werden als so genannte Wertrechte begeben, die in das Bundesschuldbuch eingetragen werden. Damit existieren diese Papiere nicht als effektiven Stücke (Anleiheurkunden) , sondern lediglich als Eintrag in einem elektronischen Gläubigerregister, dem Bundesschuldbuch.

Zur Begebung (Auktion) einer Schuldverschreibung trägt die
Finanzagentur den Nennwert des Wertpapiers in das Bundesschuldbuch als Sammelschuldbuchforderung ein. Diese Forderung wird bei dem Zentralverwahrer, der Clearstream Banking AG verbucht und stellt für den Bund eine Verbindlichkeit (Schuld) dar.
Im Gegenzug kann die Bundesbank als Kontoführende Stelle des Bundes den eingetragenen Nennwert anteilig an die Käufer der Schuldverschreibung übertragen. Mit der Übertragung wird der Wertpapierkäufer Miteigentümer an der Sammelschuldbuchforderung beim Zentralverwahrer. Dort ist er als Empfänger für Zinszahlungen und Tilgungen registriert.